Print Friendly

 
 
Print Friendly

 
Print Friendly

 
Print Friendly

 
 
Print Friendly

Der MDR hat den TW-Redakteur Bert Rösch zum Thema Retouren im Modehandel befragt. Den Beitrag können Sie sich hier anhören. In der ARD-Mediathek ist er nicht mehr abrufbar, weil die Beiträge nur eine Woche lang bereitgestellt werden dürfen.

 

 
 
Print Friendly

bert2016klein2Aufgewachsen bin ich in Bremen, aber geboren bin ich als Witze-Erzähler. Eine Kollegin sagte mal, dass 40 Prozent meines Gehirns für Witze reserviert wären. Das ist natürlich glatt gelogen. Es sind mindestens 60 Prozent!

Und das Schöne ist: Ich kann die Witze und Sprüche tagtäglich testen, da ich ständig neue Kollegen bekomme. Am besten sind Praktikanten. Zum einen, weil sie die Witze garantiert noch nicht von mir gehört haben. Zum anderen, weil sie in der Regel noch nicht geboren waren, als meine Witze erfunden wurden. Überhaupt besteht der große Vorteil meiner Witze darin, dass sie nicht alt werden können. Weil sie schon alt sind! Haha!

Vermutlich wurde mir der Schalk in die Wiege gelegt, als meine Eltern entschieden, mich Bert zu nennen. Da musste ich zwangsweise ein großes Maß an Selbstironie entwickeln! Ich muss meine Eltern aber in Schutz nehmen. Sie wussten nicht, was sie taten. Denn als ich auf die Welt kam, gab es die Sesamstraße noch nicht in Deutschland. Sie feierte erst drei Jahre später, 1973, ihre Deutschlandpremiere. Das heißt: Ich war zuerst da! Meine Eltern dachten beim Namen Bert noch an Bert Brecht und nicht an Bert aus der Sesamstraße.

Naja, so wirklich gelitten habe ich unter dem Namen – ehrlich gesagt – nur während der Kindergarten- und der Bundeswehr-Zeit. Davor, dazwischen und danach sind meine Mitmenschen mit meinem Namen mehr oder weniger reif umgegangen. Trotzdem bekomme ich die Frage: „Wo hast Du Ernie gelassen?“ einfach nicht aus meinem Kopf.

Inzwischen gehe ich offensiv mit der Ungnade meiner Geburt um: Immer wenn Freunde oder Verwandte Nachwuchs bekommen, erhält dieser Ernie- und Bert-Puppen geschenkt. So lernen sie sehr früh meinen Namen und freuen sich immer unbändig, wenn sie mich – nach der Beförderung zum Kleinkind (ab einem Jahr) und dem Erlangen des Sprachvermögens – das erste Mal sehen. „Du bist Bert?!“, fragen sie stets ungläubig. Einmal rief ich eine Freundin an. Ihr Freund war am Telefon und rief laut: „Uta! Bert ist am Telefon!“ Ihr Sohn konnte es gar nicht fassen. „Was? Bert ist am Telefon?“ Und wollte mich natürlich unbedingt sprechen. Und ein Kollege erntete großes Erstaunen, als er seinem Sohn erzählte, dass er am nächsten Tag mit Bert nach Düsseldorf fahren würde. Natürlich wurde der Spross für seine Begeisterung mit einem Stoff-Bert belohnt.

2016-08-04-17-59-56Ein weiteres Kuriosum meines Lebens ist, dass ich – obwohl ich Geschichte und Politik studiert habe – als Moderedakteur arbeite. Ich tröste mich damit, dass bestimmt gerade vor dem Weißen Haus ein Reporter steht, der eigentlich unbedingt Modejournalist werden wollte. Schließlich muss das Universum immer ausgeglichen sein.

Zudem ist das Leben in der Modewelt für jemanden wie mich stets ein reicher Fundus an Kuriositäten: Als mein Wechsel von der Marketingfachzeitung HORIZONT zum B-to-B-Titel TextilWirtschaft feststand, luden mich drei künftige Kolleginnen zum Essen ein. Von dem Erlebnis erzählte ich sofort stolz einer Horizont-Kollegin. Doch anstatt etwas zu sagen wie „Super! Erzähl doch mal! Sind die nett?“ erntete ich ungläubiges Staunen: „Was?! Die haben was gegessen?! Ich dachte immer, die drücken sich nur an der Salatbar ‚rum.“

Und als ich nach dem Wechsel einer neuen Kollegin erzählte, dass ich gerade eine Diät mache, klagte sie leicht genervt: „Ach, irgendwie macht hier jeder immer mehr oder weniger eine Diät.“ Ich selbst mache übrigens gleich zwei Diäten. Schließlich wird man von einer allein nicht satt. Und mein Lieblingssport zum Abnehmen ist Gewichtheben. Immer, wenn ich aufstehe …

To be continued

Alle Rechte dieser Story sind natürlich vorbehalten – einschließlich Übersetzung und Verfilmung.

 
Print Friendly
Nach Julien Assange, Edward Snowden und dem International Consortium of Investigative Journalism (Luxembourg Leaks) ist jetzt auch der TextilWirtschaft ein Daten-Scoop gelungen: Der Redaktion wurde eine CD mit brisanten Inhalten zugespielt – den Buch-Neuerscheinungen des Jahres 2015. Die Highlights daraus veröffentlicht die TW vorab und exklusiv. Sehr exklusiv!

Belletristik
Nicolas Berggruen: Ich bin dann mal weg. Aus dem Deutsch-Amerikanischen von Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg. Schnäppchenverlag, Essen. Preis: 1 Euro.

Albert Eickhoff: Adieu auf der Kö – wie ich mit Prada, Gucci und Dior die Geduld verlor. Ein lyrischer Abgesang auf das hohe Genre. Früher-hätt’s-das-nich-gegeben-Verlag, Lippstadt.

Steve Jobs: 1000 ganz legale Steuertricks. Mit einem Vorwort von Jean-Claude Juncker. Bayern-Hoeneß-Verlag, Luxemburg. Wegen akuter Leak-Gefahr nicht als E-Book erhältlich.

Thomas Middelhoff: Der 60-Jährige, der aus dem Fenster stieg und mit dem Taxi verschwand. Aus dem Ostwestfälischen von U.E. Behr-Setzer. Abbau Verlag, Bielefeld/Saint-Tropez. Preis: 39,99 Euro.

Dr. Gerd Müller: Alles Müller oder wir basteln uns ein Texilsiegel. Inklusive Strickanleitung und einem Knäuel grüner Wolle. Einsturz-Verlag Dhaka/Berlin. Preis: Verhandlungssache.

David Schneider/Robert Gentz/Rubin Ritter: Liebling, ich habe die Kinder skaliert. Eine Anleitung, etwas ganz Großes zu schaffen. Pure Play Medien Umspannwerk Prenzelberg. Nur als E-Book erhältlich. Preis: 29,90 Euro.

Gerhard Weber: Niemals geht man so ganz. Mein Leben. CenterCourt-Verlag, Halle/Westfalen.

Ratgeber
Anonymus: Ich war eine PET-Flasche. Leitfaden für die Fertigung täuschend echt aussehender Kunstfell-Bommel. Beim Kauf von zwei Büchern gibt es einen Shitstorm gratis. Acht-Füßler-Verlag, Buxtehude. Preis: 14,50 Euro.

B. Hersfeld: Wir streiken! Wie man den Weltkonzern Amazon lahmlegt. Werdi-Verlag, Berlin, 8,49 Euro

Karl-Heinz Müller: Die schönsten Messe-Standorte der Welt. Brot und Butter-Verlag, Berlin/Barcelona/Seoul, 2500 Seiten. Inklusive ausklappbarer Weltkarte.

Oliver Samwer: 100 markets you have to enter before you die. Auflage: 33 Millionen. Bulle_Bär-Verlag, Frankfurt. Ausgabepreis: 42,50 Euro.

Eva Lotta Sjöstedt: Zehn Fragen, die Du Dir vor dem Jobwechsel stellen solltest. Billy-Verlag Stockholm. Preis: 19,99 Euro, jetzt nur 7,99 Euro.

O. O. Stock: Daunenjacken im Juni. Oder: Was der Kunde wirklich will. Loseblattsammlung, Grotesk-Verlag, Frankfurt, 17,99 Euro.

Enthüllt von Bert Rösch, Mitarbeit AH, SL, UB

Entnommen aus: TextilWirtschaft 52 vom 25.12.2014, Seite 50

© 2012 Medienkracher.de Suffusion theme by Sayontan Sinha