Print Friendly

Mein Name ist Bert Rösch. Ich arbeite in der Online-Redaktion der TextilWirtschaft. Mein Fachgebiet ist Online-Handel, über das ich vorher jahrelang auch in der Printredaktion der TextilWirtschaft berichtet habe.

Überhaupt ist das Thema Internet der rote Faden in meinem Lebenslauf. Ich habe während des Studiums in verschiedenen Online-Nachrichtenredaktionen gearbeitet, dann habe ich für Marketingtitel wie Horizont über Internetthemen wie Online-Marketing berichtet.

Seit einem Jahr bin ich wieder back to the roots: in einer Online-Redaktion. Deshalb sage ich gerne, dass ich ein 360-Grad-Online-Journalist bin.
Das heißt: Wenn man mir genau in die Augen guckt, sieht man ganz viele Einsen und Nullen.

Im Deutschen Fachverlag arbeite ich jetzt seit 10 Jahren, 1 Monat und 22 Tagen. Und da ich immer viel Wert darauf gelegt habe, mich mit Verlagskollegen über meine jeweiligen Fachgebiete auszutauschen und generell ein kontaktfreudiger Mensch bin, weiß ich inzwischen ganz gut, wie es in den einzelnen Abteilungen des Hauses ausschaut. Wo es gut läuft, wo es noch Optimierungsbedarf gibt.Wo die Arbeitsbedingungen gut sind und wo der Betriebsrat etwas genauer hinschauen sollte.

Was dieser übrigens auch tut. Ich habe in den Jahren aufmerksam verfolgt, wie sich der Betriebsrat für die Mitarbeiter einsetzt. Und dass er sich auch nicht scheut, auf Fehlentwicklungen im Hause hinzuweisen, also auch mal den Finger in die offene Wund legt. Hinter den Kulissen passiert nämlich mehr als man denkt.

Das habe ich zu wertschätzen gelernt. Und ich denke, dass es jetzt mal an der Zeit ist, unsere Interessensvertretung aktiv zu unterstützen.
Schließlich – so habe ich neulich gelesen – ist Demokratie kein Zuschauersport. Man muss selbst mitmachen, wenn es funktionieren soll.

Sollte ich gewählt werden, würde ich mich dafür einsetzen, dass ein zweiter Anlauf für ein Jobticket genommen wird. Das letzte Mal fehlte das nötige Quorum. Seitdem ist aber das Thema Nachhaltigkeit durch alle Branchen und somit auch durch alle Redaktionen und Abteilungen gegangen. In der Folge dürfte das Bewusstsein gewachsen sein, dass es nicht besonders ökologisch ist, täglich allein im Auto zum Verlag zu brettern. Außerdem hat sich in der Zwischenzeit ein Großteil der Belegschaft ausgetauscht. Und die jüngeren Kollegen legen nicht mehr so viel Wert, darauf ein eigenes Auto zu haben wie die Generationen vor ihnen.

Darüber hinaus würde ich mich beim Thema Weiterbildung engagieren und als bekennender Nerd und Digitalisierungsexperte auch bei der Arbeitsgruppe Technik mitmachen, die im Zuge der digitalen Transformation des dfv immer wichtiger wird.

 

 
 
 
Print Friendly

HORIZONT-Expertentalk: Dr. Florian Jodl, Männermodechef von Zalando, im Gespräch mit Bert Rösch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier auf YouTube anschauen

 

Oder hier als Audio-File in zwei Teilen anhören:

 

 
Print Friendly

TextilWirtschaft Szene in TW 18/2016 (unten rechts)

 
Print Friendly

 
 
Print Friendly

 
Print Friendly

© 2012 Medienkracher.de Suffusion theme by Sayontan Sinha