Print Friendly

Mittwochmorgen: Ich fahre zur Online-Marketing-Messe OMD, die vermutlich zum letzten Mal in dieser Größe stattfindet. Schließlich gibt es ab 2009 die Konkurrenzmesse DMEX, zu der sich schon mehrere Verbände bekannt haben (siehe Seite 34). Dieser Zweikampf ist natürlich Gesprächsstoff Nummer 1 in den Messehallen. Dabei ist das interessante Phänomen zu beobachten, dass sich – abgesehen von den großen Online-Vermarktern – kaum ein Aussteller zu der einen oder anderen Messe bekennen will. Alle wollen erst einmal abwarten, wie sich die anderen Aussteller entscheiden. Das heißt: Jeder pokert bis zum spätmöglichsten Zeitpunkt und läuft dabei Gefahr, am Ende keinen Platz mehr zu bekommen.

Mittwochnachmittag:Die OMD hat neben digitalen auch Modetrends zu bieten: Mehrere Online-Manager tragen trotz einer Innentemperatur von mindestens 26 Grad einen Wollschal zum Anzug. Plan.net-Geschäftsführer Michael Frank erklärt die ungewöhnliche Kombination mit der langen Schlange an der Garderobe. Die Motive von Alexander Felsenberg sind dagegen nicht bekannt. Vielleicht ist der Cheforganisator der OMD ob der Tatsache verschnupft, dass auf der Messe bereits eine Liste der Unternehmen kursiert, die im nächsten Jahr auf der DMEX ausstellen werden. Und das obwohl OMD und DMEX eigentlich Waffenruhe bis Messeende vereinbart hatten.

Mittwochabend: Auf der OMD-Party gibt es für die Performance-Marketer nur ein Thema: Den überraschenden Rückzug von Miva aus Kontinentaleuropa. In der Folge wurden die bereits gelieferten Messestände erst gar nicht aufgebaut, und das Miva-Team musste unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren. Bis auf Deutschlandchef Wolfhard Fröhlich, dem die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand. Außer ihm waren relativ wenige Topmanager in die Rheinterrassen gekommen. Offensichtlich ist die New Economy alt geworden und pflegt am Messeabend statt ihrer Kontakte lieber die geschundenen Füße. Oder das Netset feierte auf der parallel in einem Außenzelt stattfindenden Axel-Springer-Party.

Leider konnte ich diese These nicht überprüfen, da mir ein Türsteher den Weg versperrte. „Gehören Sie zu Axel Springer?“, fragte der ausgewachsene Kleiderschrank freundlich, aber bestimmt. Auf so eine Idee kann auch nur der ehrwürdige Springer-Verlag kommen: Innerhalb einer großen Branchenparty eine eigene exklusive Feier mit Einlasskontrolle zu machen. Wenn doch wenigstens RTL-Comedian Kaya Yanar Türsteher gewesen und im perfekten Döner-Deutsch „Du kommst hier nicht rein“ gesagt hätte. Das wäre immerhin noch lustig und einer Medienparty angemessen gewesen.

Donnerstag: Ich suche auf dem Messestand von Horizont meine Unterlagen zusammen und finde dabei einen Schal. Das angesteckte Namensschild verrät seinen Besitzer: Alexander Felsenberg. Der Messe-Manager hat offenbar eine Spontanheilung erlebt. Vermutlich, weil am Nachmittag die Aussteller im Sales-Office der OMD Schlange standen, um sich Plätze fürs nächste Jahr zu sichern.

Freitag: Der Seminarveranstalter The Conference Group hat ein Konzept für einen Dialogmarketing-Kongress erarbeitet und fragt mich um meinen Rat. Er lautet: Wer über Dialogmarketing schreibt, sollte die Autokorrekturfunktion bei Word ausschalten. Das Microsoft-Programm macht nämlich ungefragt aus dem Namen „Weng“ das Adverb „wenig“, was den Präsidenten des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV) Dieter Weng wenig freuen dürfte. Ein Wunder, dass sich der Name „Dieter Wenig“ noch in keine offizielle DDV- Broschüre eingeschlichen hat. Der Verband sollte seinen Mitgliedern und Partnern ein Plug-in zur Verfügung stellen, das diesen Automechanismus unterbindet. BERT RÖSCH
Aus: HORIZONT 39 vom 25.09.2008, Seite 012

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

   
© 2012 Medienkracher.de Suffusion theme by Sayontan Sinha